Referenzen

Generell hat das Sanieren von Steinflächen zwei entscheidende Vorteile: Zum Einen können die maximierten Flächen auf Grund technologischen Fortschritts besser sein als neu. Und zum Anderen sind die Kosten gering - gegenüber dem Totalaustausch eines Steinbodens mit vergleichbarem Ergebnis.


pic_0001

pic_0002

pic_0003

Nichts verrät mehr, was dieser Marmorboden in langen Jahren mitgemacht hat. Ungleichmäßig stumpf, abgetreten und verbraucht begrüßte er bis vor kurzem Gäste und Bewohner. Heute heißt er mit ebenmäßigem Glanz aus einem Guss willkommen – die neu sanierten Böden werten die gesamte Architektur mehr als sichtbar auf. Die Räume tun einfach wohl. Arbeitsgänge: Alte Mörtelfuge entfernen, Kunstharzfuge einbringen, Schleifen, Polieren, Kristallisieren.



pic_0007

pic_0007a

pic_0008

Auch neu verlegten Böden, wie diesem hier aus Marmor, verleihen wir den letzten Schliff - für ein beinah schon surreales Spiel mit Licht und Schatten. Die Flächenwirkung ist von beeindruckender Eleganz. Arbeitsgänge: Alte Mörtelfuge entfernen, Kunstharzfuge einbringen, Schleifen, Polieren, Kristallisieren.



pic_0005

pic_0006

Denkmalschutz und perfekte Optik schließen sich nicht aus: Vor der Sanierung der Terrazzostufen wirkte  das alte Treppenhaus wenig einladend, die unregelmäßig verschmutzten Treppenflächen verunsicherten das
Auge des Benutzers. Jetzt vermitteln die Stufen mit Ebenmaß Trittsicherheit, sie regen zum Begehen an.
Arbeitsgänge: Schleifen und Imprägnieren.



pic_0010

Es muss nicht immer Hochglanz sein. Seidenmatt geschliffen nimmt sich der Kalksandsteinboden zurück und strahlt selbstbewusstes Understatement aus. Arbeitsgänge: Schleifen und Imprägnieren.